CGE goes Freiraumgalerie during the World Commons Week

CGE goes Freiraumgalerie during the World Commons Week

Last Saturday CGE was invited to get to know Freiraumgalerie’s work. This collective has been revitalising Halle through public art, urban planning and local participation. In the Freiimfelder neighbourhood their work has gone from wall painting to common area construction. To share their experience and inspire others, they invited CGE Erfurt e.V. for a visit during the World Commons Week. Continue reading

Follow, like us and share this post!

Comic und Straßenkunstfestival Interzone

Comic und Straßenkunstfestival Interzone

In Erfurt Nord fand vom 21. bis 25. Oktober 2010 das Comic und Straßenkunstfestival Interzone statt. Comic- und Straßenkünstler aus Serbien, Italien und Deutschland veranstalteten zusammen Workshops zum Thema Comic und Wall Painting.

Der Comic Workshop wurde von Aleksandar Zograf aus Serbien geleitet. Neben ihm nahmen auch die Künstler Vuk Palibrk und Sasa Mihajlovic aus Serbien an dem Festival teil. Der Workshop zum Thema Wall Painting wurde von den Gruppen MP5 und TO/LET aus Italien durchgeführt.

Die stimmungsvolle Eröffnungsnacht fand in der Stube in der Magdeburger Allee 137 statt und umfasste die Ausstellung und Präsentation von Comics sowie Konzerte von Bands aus Frankreich, Deutschland und Portugal. Auf Grundlage einer Besichtigungstour und verschiedener Geschichten über Erfurt Nord wurden die nächsten Tage genutzt um Comics über die Gegend. zu erstellen

Die Ergebnisse des Workshops können im Dezember in verschiedenen Geschäften und an Fassaden in Erfurt Nord angeschaut werden.

Das Ziel des Wall Painting Workshops bestand darin, das verlassene Gebäude in der Magdeburger Allee 59 kreativ zu verschönern. Die Künstler MP5, TO/LET und
ANTV aus Italien nahmen sich mit -sgk, rav77, krk und cexp der Aufgabe an.

Der letzte Tag von Interzone war der Vorstellung der Ergebnisse gewidmet. In der Stube fand die Abschlusspräsentation von Aleksandar Zograf statt.

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei allen Unterstützern, Künstlern und Besuchern, aber ganz besonders bei unserer Freiwilligen Ruza für die Vorbereitung und Umsetzung dieses Projektes bedanken!

Und das Beste: Es ist nicht so schlimm, wenn Du letztes Jahr nicht an Interzone teilnehmen konntest. Denn wir planen schon eine Fortsetzung des Projekts für dieses Jahr!

Das Interzone Festival, durchgeführt von CULTURE GOES EUROPE (CGE) – Soziokulturelle Initiative Erfurt e.V. (CGE Erfurt e.V.), wurde vom Freistaat Thüringen, der Rosa Luxemburg Stiftung und dem Projekt Ladebalken unterstützt.

Follow, like us and share this post!

Out of the Basement

CULTURE GOES EUROPE (CGE) Erfurt e.V. hatte vom 19. bis 29. Juni 2009 zu der Jugendbegegnung in Erfurt geladen und 30 Jugendliche aus sechs europäischen Ländern (Bulgarien, Deutschland, Estland, Italien, Polen und Portugal) im Alter von 16 bis 25 Jahren waren der Einladung gefolgt.

Im Vordergrund des Projekts, das von JUGEND für Europa – der deutschen Agentur für das EU-Programm JUGEND IN AKTION gefördert wurde, standen der Begegnungscharakter und der Austausch über Europa. Unter der Leitung eines internationalen Tanzpädagogen- und Künstlerteams fanden in der KulturEtage Erfurt Hip-Hop- und Breakdance-Workshops statt, außerdem gab es DJing-Workshops mit DJ Nas’d im Zughafen und einen Graffiti-Workshop im Jugendzentrum Petersberg.

Die Arbeit an Bild- und Videopräsentationen zur Hip-Hop-Kultur in den Herkunftsländern der Jugendlichen, ein interkultureller Abend und ein Filmeabend zum Thema rundeten das Programm ab.

Neben den Workshops hatten die TeilnehmerInnnen der Begegnung auch Gelegenheit, Erfurt und Umgebung, sowie Weimar kennen zu lernen. Sie besuchten das Krämerbrückenfest, sahen eine Darbietung des Erfurter Projekts De-light House auf dem Anger und gingen in die Ausstellung „below the line. Streetart, urbane Kommunikation und Ästhetik“.

In der lebhaften und vielseitigen Abschlussperformance zeigten die Jugendlichen schließlich eindrücklich, wie trotz unterschiedlicher Vorkenntnisse in den Bereichen Hip-Hop-Kultur und Hip-Hop-Tanz, unterschiedlicher Sprachen und unterschiedlicher Erwartungen an die Begegnung Erfolgserlebnisse und Verständigung möglich sind. Sie entführten das Publikum auf eine imaginäre Reise durch Europa, spielten mit Stereotypen, tanzten Hip-Hop und Breakdance und hatten ganz einfach auch viel Spaß!

Das Projekt wurde realisiert in Kooperation mit Kulturetage Erfurt und den internationalen Partnerorganisationen: BalkanKids Foundation (Bulgarien), Extreme LifeStyle NPO (Estland), Comune di Tortona (Italien), Europejskie Forum Mlodziezy (Polen) und ProAtlantico (Portugal) und dem Programm JUGEND IN AKTION der Europäischen Kommission.

Follow, like us and share this post!